Terminhinweise

  • 22. November 2017 20:15Elternabend der 4. Klasse
  • 27. November 2017 16:00Sprechstunde des Kindergartens und der Kinderstube
  • 28. November 2017 20:15Elternabend der 11. Klasse
  • 2. Dezember 2017 11:30Adventskonzert
  • 2. Dezember 2017 12:00Adventsbasar
  • 4. Dezember 2017 16:30Offene Sprechstunde der Schule für Quereinsteiger und andere Interessierte
  • 12. Dezember 2017 20:15Schüler-Eltern-Lehrer-Konferenz
AEC v1.0.4 Weitere Hinweise finden Sie im Terminkalender

Freie Waldorfschule Marburg

„Wo ist denn das Buch, in dem der Pädagoge lesen kann, was Pädagogik ist?
Das sind die Kinder selbst.“ 
(Rudolf Steiner)

Der 28. August 1945 gilt als Geburtsstunde der Freien Waldorfschule Marburg. An diesem Tag wurde der Träger der Schule, der „Waldorfschulverein“, gegründet und bereits am 8. Oktober 1945 öffnete die Waldorfschule ihre Pforten und war damit die erste Schule in Marburg überhaupt, die von der Besatzungsmacht die Unterrichtserlaubnis erhielt.

Von diesem Tage an entwickelte sich die Freie Waldorfschule Marburg stetig weiter um sich den aktuellen Problemen der Zeit zu stellen und Ihre Schüler so auf das Leben vorzubereiten, dass diese in Freiheit und Eigenverantwortung ihr Leben gestalten können.

Die Freie Waldorfschule Marburg ist eine einzügige Schule mit 13 Klassen, einem Hort und zurzeit rund 470 Schülern, die auf Grundlage der von Rudolf Steiner entwickelten Pädagogik arbeitet.

Die Schüler können die Schule nach der 9. Klasse mit dem Hauptschulabschluß und nach der 10. Klasse mit der mittlerern Reife (Realschulabschluß) verlassen. Mit Ende der 12. Klasse kann die Fachhochschulreife erworben werden und in der 13. Klasse das Abitur. Es wird angestrebt, dass die Schüler möglichst lange auf der Schule bleiben, damit sie aus einer großen Sicherheit und festen Grundlage heraus ihren Abschluss wählen können.

Neben allen prüfungsrelevanten Fächern wird ein Schwerpunkt auf die handwerklich-künstlerischen und die musischen Fächer gelegt, um den Schülern eine umfassende und ihren Begabungen entsprechende Förderung zukommen zu lassen.

Daneben sollen viele Praktika (Betriebspraktikum, Landwirtschaftspraktikum, Feldmesspraktikum, Sozialpraktikum u.a.) möglichst realitätsnah auf den späteren Lebensweg vorbereiten.

Englisch und Französisch werden ab der 1. Klasse unterrichtet, Latein kann als 3. Fremdsprache ab der 7. Klasse dazukommen.

Details dazu finden Sie in unsrem Profil und unserem Leitbild