Terminhinweise

  • 25. September 2017 16:00Offene Sprechstunde des Kindergartens und der Kinderstube
  • 26. September 2017 12:00Australisches Theater: "Snow White" für die Unter- und Mittelstufe
  • 26. September 2017 20:15Australisches Theater: "Romeo and Juliet"
  • 28. September 2017 10:45schulinterne Monatsfeier
  • 30. September 2017 10:00Öffentliche Monatsfeier
  • 2. Oktober 2017 16:30Offene Sprechstunde der Schule für Quereinsteiger und andere Interessierte
  • 6. Oktober 2017 11:30Letzter Unterrichtstag vor den Herbstferien
AEC v1.0.4 Weitere Hinweise finden Sie im Terminkalender

Was bietet unsere Schule?

Klassen und Schülerzahlen
Klassen 13 Klassen, einzügig
Klassenstärke ca. 35 bis 40 Schüler/innenUnterricht in halben Klassen (ab Klasse 4) in den Fächern Englisch, Französich, Eurythmie, Sport, Übstunden, Geometrie, ZeichnenUnterricht in drittel Klassen in den Fächern Werken, Gartenbau, Handarbeiten, Plastizieren, Kupfertreiben, Malen
Stundentafel Pflichtstunden

Klasse Stunden
1.-3. 25 Stunden
4.-5. 30 Stunden
6.-.8. 34 Stunden
9.-10. 36 Stunden
11. 40 Stunden
12. 39 Stunden
13. 38 Stunden

5-Tage-Woche, Samstags Feste, Ferien wie Schulen in staatlicher Trägerschaft

Besondere Unterrichtsfächer und Veranstaltungen
Die Teilnahme ist für alle Schüler und Schülerinnen Pflicht, wenn nicht anders vermerkt
Fremdsprachen Englisch Klasse 1.-13.
Französisch Klasse 1.-12.
Latein Klasse 7.-12.
Musik Sonnenflöte Klasse 1.-2.
Blockflöte Klasse 3.-8.
Instrument nach Wahl ab Klasse 3 oder früher, einzeln, privat, empfohlen
Orchester Klasse 5.-13., ab 9. Klasse freiwillig
Chor Klasse 10.-13.
Schauspiel Kleine Spiele Klasse 1.-6.
Klassenspiel 8. und 12. Klasse
Kunst Malen/Zeichnen Klassen 1.-8. 2 Wochenstunden
Zeichnen Klassen 9.- 10.
Plastizieren Klassen 9.-13. Wahlpflicht in 12. Klasse, wahlfrei in der 13. Klasse
Buchbinden/ Kartonagen Klassen 10.-11.
Malen/Bildhauen Klassen 11, Klasse 12 Wahlpflicht, Klasse 13 wahlfrei.
Malen Klasse 11.
Kunstbetrachtung Klassen 9.- 12. 1,3 Wochenstunden epochal
Kunstfahrt 12. Klasse 10 Tage (mit schriftlicher Arbeit und mündlicher Präsentation)
Handwerk Holzwerken Klassen 6.-8. 2 Wochenstunden
Schreinern Klassen 9.-10.
Kupfertreiben Klasse 9.
Handarbeit Handarbeit Klassen 1.-8.
Schneidern Klasse 9.
Gartenbau, Ökologie Klassen 6. bis 8. 2 Wochenstunden
Landwirtschaft 3. Klasse 4 Wochen Epoche
eigener Schulgarten
Religion Wahlpflicht, 2 Wochenstunden: evangelische Religion, ggf. katholische Religion, ggf. Christengemeinschaft, freier Religionsunterricht.
Christliche Feste, eigene Feiern zu Michaeli, St.Martin, Advent/Weihnachten
Paradeis-, Christgeburts-, Dreikönigsspiel
Soziales Lernen Aufsichten 11.KlasseMöglichkeit für Schüler sich zum Streitschlichter ausbilden zu lassen (ab Klasse 7)
Besondere Lernleistung Jahresarbeit in der 8. und 12. Klasse: freiwillige praktische Arbeit mit mündlicher und schriftlicher Präsentation, aus der 12. Klasse auf Wunsch einbringbar ins Abitur.
Praktika einwöchiges Schulküchenpraktikum 7. Klasseeinwöchiges Schulküchenpraktikum 8. Klasseein- bzw. zweiwöchiges Betriebspraktikum 8. Klasse
Landwirtschaft 9. Klasse
Landvermessung 10. Klasse
Sozialpraktikum 11. Klasse einzeln in Einrichtungen, auch im Ausland mit schriftlichem Bericht und mündlicher Präsentation
Projekte Projektwoche 1.-13. Klasse
Patenschafen für Waldorfschulen/Favela Projekte u.a. (freiwillig)
Klassenfahrten ab 5. Klasse jährlich, 5-10 Tage
Skifahrt 9.Klasse, 8 Tage
Allgemeines und Besonderheiten unserer Schule
Feste Organisation und Gestaltung Sommerfest
Adventsbasar
Präsentationen öffentliche „Monatsfeiern“ dreimal im Jahr
Sonderveranstaltungen Konzerte, Theater-, Eurythmieaufführungen, Weihnachtsspiele für Schüler
Abschlüsse Hauptschulabschluss (durch Gleichstellungsvermerk, in der Regel nach der 10. Klasse)
Mittlere Reife (durch Gleichstellungsvermerk, nach 10, 11. oder 12. Klasse
Fachhochschulreife, schulischer Teil nach 12. Klasse
Abitur nach 13. Klasse
Zeugnisse schriftliche Beurteilung (Textzeugnisse) für 1.-12. Klasse
zusätzliches Notenzeugnis für 12. und 13. Klasse sowie für Bewerbungen.
Betreuung Unterrichtsbeginn täglich 7.55 h für alle Klassen
Unterrichtsende täglich 12.30 h für 1.-3. Klasse
Unterrichtsende täglich 13.10 h für 4.-5. Klasse
Unterrichtsende wechselnd für 6.-9. Klasse 1-2mal nachmittags
Unterrichtsende wechselnd für 10.-13. Klasse 2-4mal nachmittags


verlässliche Schulzeit durch Vertretung allen Unterrichts
Betreuung im Klassenraum täglich ab 7.40 h für 1.-8. Klasse
Hort auf dem Schulgelände täglich 10 – 17 h für 1.-4. Klasse
Kindergarten auf dem Schulgelände
konstante Bezugspersonen:
täglich 7.55- 9.40 h für 1.-8. Klasse: derselbe Klassenlehrer
täglich 7.55- 9.40 h für 9.-13. Klasse derselbe Fachlehrer epochal (3-4Wochen) wechselnd
überschaubare Schulgemeinschaft ca. 460 Schüler, Lehrer-Schülerrelation 1:12
Hausaufgabenbetreuung

Verpflegung Mittagessen aus eigener Schulküche sowie Cafeteria in eigenen Räumen
Unterstufenkonzept separater Gebäudeteil
eigener Schulhof für 1.-8. Klasse
Für 1.-2. Klasse: Pausenspiele, angeleitet von Lehrern, und verlängerte Pausen
Bewegung Eurythmie Klasse 1-13Spielturnen Klasse 2Sport Klasse 3-13Schwimmen Klasse 4Spiele AG Klasse 5+6Handball AG Klasse 7+8Volleyball AG Klasse 9-13großer Schulhof
eigener Basketballplatz
Bewegungsübungen für 1.-6. Klasse einzeln auf Empfehlung des Klassenlehrers
Förderangebote Zwei eigene Schulärzte, Sprechstunden jeweils 1mal proWoche
Folgende Förderangebote auf Empfehlung des Lehrers/ der Lehrerin:

  • Heileurythmie einzeln
  • Sprachgestaltung einzeln
  • Musiktherapie einzeln
  • Motopädie einzeln
  • Förderunterricht Sinneswahrnehmung einzeln
  • Bewegung einzeln
  • Rechnen Kleingruppe
  • Legasthenie Kleingruppe
Eltern Mitwirkung in der Eltern-Lehrer-Konferenz
Schulträgerverein mit Arbeitskreisen
medizinische Beratung durch Schularzt, Sprechstunde einmal wöchentlich in der Schule
Elternsprechtag einmal jährlich
Beratung durch Förderlehrer
Schullaufbahnberatung in 8. und 10. Klasse
Elternabende ca. alle 6-8 Wochen
Kollegium Fortbildung 2 Std. wöchentlich für alle Pflicht
Tagung 4 Tage/Jahr (freiwillig)
eigene Qualitätssicherungsverfahren
schuleigene Alterssicherung
Unterrichtsverpflichtung 22 Wochenstunden
hierarchiefreie Selbstverwaltung
Entlastung für Berufsanfänger, Betreuung durch Mentoren
Sonstiges Gepflegte Atmosphäre,
baubiologische Architektur,
eigene Werkstätten,
ganzheitliches Konzept,
religiöse (überkonfessionelle) Wertorientierung
praxisorientiertes Lernen in stabilen Lerngruppen
klassenbezogene Lerngruppen (ohne äußere Leistungsdifferenzierung und ohne „Sitzenbleiben“ bleiben die Schüler von 1.-12. Klasse zusammen)
Angeschlossener Waldorfkindergarten
Eigene Turnhalle